1

Herzlich willkommen im Blog der Stadtbücherei Steinfurt.

Leider liest das Team der Bücherei nicht – wie oft vermutet – den ganzen Tag über 😉 aber abends und am Wochenende immer noch sehr gerne! Natürlich hat jede/r im Team seine Vorlieben und bevorzugte Themen.
Auf dieser Seite möchten wir Ihnen regelmäßig Bücher, Filme, Spiele etc vorstellen, die uns besonders gut gefallen haben. Auch Neuerscheinungen und Veranstaltungstipps können Sie hier finden.
Wir laden Sie ein, Blogbeiträge zu kommentieren und/oder selbst zu schreiben und damit anderen Lesern Ihre Lieblingslektüre zu empfehlen.
Viel Vergnügen !
Das Team der Stadtbücherei Steinfurt

Das Team

Advertisements

Aus dem Nichts – ein Film von Fatih Akin

In einer Straße in Hamburg mit ausschließlich türkischen Läden explodiert eine Nagelbombe vor der Tür des Steuer- und Übersetzungsbüros eines Deutsch-Kurden, Nuri Sekerci. Es gab keine Verletzten, aber zwei Menschen sind in diesem Büro gestorben – Nuri und sein kleiner Sohn. Der Sohn seiner deutschen Frau, Katja, die nun allein zurückbleibt.

Katja wird schnell klar das dies ein Verbrechen mit nationalsozialistischem Hintergrund ist. Die Polizei ist sich dabei nicht sicher. Stattdessen ermitteln diese in der Vergangenheit des Verstorbenen – der vor Jahren schon ein mal wegen Drogenbesitz in Haft saß – was sehr zum Leiden Katjas beiträgt.

Als dann doch ein junges Neonazi-Paar als Hauptverdächtige von der Polizei vernommen und vor Gericht angeklagt wird erweist es sich als schwierig gegen ein scheinbar endloses Nazi-Netzwerk anzugehen.

Diane Kruger in der Hauptrolle als Katja vermittelt nur allzu gut welches Leid Hinterbliebene von solcher Art von Anschlägen davon tragen und wie sich dieses verschlimmert, wenn Polizei und Medien es herunterspielen.

Ein ergreifender Film, der nur allzu gut die Dramatik, die bei der schweren Aufklärung von NSU-Verbrechen in der heutigen Zeit entsteht, aufgreift. Und ein Film der uns zeigt wie schwer der rechte Einfluss heute noch wirkt.

Zurecht wurde dieser Film mit dem Golden Globe in der Rubrik „bester fremdsprachiger Film“ ausgezeichnet.

(Nicole Hafner)

aus dem nichts

©Thalia.de

0

Frank Schätzing – Die Tyrannei des Schmetterlings

Der neue Roman von Frank Schätzing bietet spannende Unterhaltung:

Eines Morgens wird in einer Schlucht in der Sierra Nevada eine Frauenleiche gefunden. Die Ermittlungen führen Sheriff Luther Opoku zu einer High-Tech-Anlage, in der an der Entwicklung einer Superintelligenz geforscht wird.

Schon bald beginnt Luther, an seinem Verstand zu zweifeln …

Ein Buch um das Thema der Zukunft „Künstliche Intelligenz“…

(Kaj Dönneweg)

0

Hannelore Elsner – Im Überschwang

„Ohne Spiel ist mir das Leben einfach zu ernst“

In ihrer Biografie erzählt Hannelore Elsner aus ihrer Kindheit in Bayern, die Höhen und Tiefen ihres Lebens und darüber, was der Beruf als Schauspielerin sie für das weitere Leben gelehrt hat.

Hannelore Elsner arbeitet nun seit fünf Jahrzehnten als Schauspielerin in Film und Theater. Dabei überzeugt sie ihr Publikum stets mit einer einzigartigen Leidenschaft. Und nun hat sie auch noch ein Buch geschrieben: eine Geschichte in der klar wird wie für das abenteuerlustige und lebenshungrigen Mädchen aus Oberbayern das Münchener Kino der 50er und 60er Jahre zum Zuhause wurde und wie sie sich dann schließlich im Alter von 16 Jahren zum ersten Mal in Istanbul vor einer Filmkamera wiederfand.

Mit viel Wärme erzählt Hannelore Elsner von den Menschen, die sie im Leben begleitet haben, von Rollen als Schauspielerin, die ihr besonders am Herzen lagen und zu allerletzt vom Glück des Älterwerdens.

Es ist ein großes Vergnügen den Werdegang einer außergewöhnlichen und eigensinnigen Künstlerin zu verfolgen.

(Kaj Dönneweg & Nicole Hafner)

Elsner

©thalia.de

0

Simon Beckett – Totenfang

Der forensische Anthropologe David Hunter wird zu einer, in einer Flussmündung gefundenen Wasserleiche gerufen. Die Polizei vermutet, dass es sich um den spurlos verschwundenen Leo Villiers handelt. Villiers, Sohn eines schwerreichen und einflussreichen Unternehmers, war vor einiger Zeit in den Verdacht geraten seine Geliebte Emma Darby ermordet zu haben, deren Leiche nicht gefunden wurde.

Die Beziehungen seines Vaters verhinderten eine genaue Untersuchung des Falls. David Hunter, der auf ein Comeback als Berater der Polizei gehofft hat, wird von der Untersuchung entbunden. Doch dann taucht in den Backwaters ein einzelner Fuß auf, der jedoch nicht zu der Leiche von Leo passt.

Wer schon immer etwa über Wasserleichen wissen wollte ist hier gut aufgehoben. Extrem spannend und flüssig geschrieben fesselt dieser Thriller von Anfang an. Aber er ist nichts für empfindsame Gemüter.Oder wussten Sie das bei Wasserleichen als erstes Hände und Füße abfallen und warum?

Simon Beckett ist einer der erfolgreichsten englischen Thriller-Autoren. Er ist verheiratet und lebt in Sheffield. Nach „Die Chemie des Todes“, „Kalte Asche“, „Leichenblässe“ und „Verwesung“ ist „Totenfang“ der fünfte Band um den forensischen Anthropologen David Hunter.

(Dagmar Morgenstern)

©thalia.de

0

Esther Gonstalla // Das Ozeanbuch – Über die Bedrohung der Meere

„Aufgrund der zunehmenden CO2-Emissionen verwandeln wir Menschen das Klima auf unserem Planeten in noch nie da gewesener Weise. Der Ozean der Zukunft wird wärmer und saurer sein, mit verheerenden Auswirkungen auf die Korallenriffe und die gesamte marine Nahrungskette und Artenvielfalt. Die Zeit der Verhandlung ist vorbei. Die Zeit der Handlungen ist längst überfällig…“

Diese Worte klingen erschreckend und verdeutlichen, wie wichtig es ist, die Ozeane und die Bedrohungen, die sich diese momentan ausgesetzt sehen, in den Mittelpunkt zu rücken. Wir Menschen leben schon seit Ewigkeiten mit den Meeren, nutzen sie auf vielerlei Art. Wir sind abhängig von den Ökosystemdienstleistungen, welche die Ozeane uns kostenfrei zur Verfügung stellen, seien es die Fischressourcen, Meeresströmungen zur Klimaregulation oder als weltweit wichtigstes Medium für den Warentransport.

Gleichzeitig hat aber auch die intensive Nutzung der Ozeanressourcen durch die Menschen dramatische Spuren hinterlassen. Nur wer macht sich Gedanken um die Gesundheit dieses gigantischen Ökosystems? Wer kümmert sich um eine nachhaltige und faire Nutzung der kostenfreien und globalen Ressourcen, die der Ozean uns Menschen zur Verfügung stellt?

Die Ozeane und Meere brauchen Unterstützer. Sie brauchen Menschen, die sich einsetzen und engagieren. Das Ozeanbuch, mit seinen über 45 fantastischen Illustrationen und Grafiken im Großformat, sammelt eine Vielzahl von Fakten rund um Themen wie Artenvielfalt, Überfischung, Mikroplastik, Korallensterben, Kohlenstoffsenke oder Containerschiffahrt. Das Buch verdeutlicht beeindruckend, wie das Handeln der Menschen direkten Einfluss auf die Gesundheit der Ozeane nimmt. Das Ozeanbuch ist kein umfängliches und kompliziertes Sachbuch – ganz im Gegenteil, kurz und knapp und ohne die Verwendung von Fachbegriffen macht die Autorin die komplexen Themen für jedermann einfach zugänglich.

(Lorenz Blume)

©thalia.de

0

Banana Yoshimoto – Lebensgeister

Bei einem schweren Autounfall kommt Yoichi ums Leben und seine Freundin Sayoko wird lebensgefährlich verletzt.

Nach dem Unglück ist Sayoko wie traumatisiert. Sie lebt in einer Zwischenwelt.

Bei einem Barbesuch entdeckt sie, dass sie sieht, was andere nicht sehen: die Geister von Verstorbenen.

Sie lernt Ataru kennen, der ebenfalls mit seiner Trauer beschäftigt ist.

Traum und Wirklichkeit fließen ineinander.

In der schönen Tempelstadt Kyoto lernt Sayoko allmählich, das Leben so zu akzeptieren, wie es ist.

Banana Yoshimoto schreibt zahlhreiche Bücher, die nicht nur in Japan hohe Auflagen erreichen.

(Dagmar Morgenstern)

©thalia.de

0

Mechtild Borrmann – Trümmerkind

Im Jahrhundertwinter der Nachkriegszeit 1946/47 kämpft der junge Hanno Dietz mit seiner Familie in Hamburg,
wie so viele, ums Überleben.

Viele Monate ist es bitterkalt.

Bei seiner Suche in den Trümmern nach Verwertbarem findet Hanno eine tote Frau und etwas abseits
davon einen ca. dreijährigen Jungen. Joost, so wird der Kleine genannt, wächst in der Dietz-Familie auf ohne seine
wahre Identität zu kennen. Seine wenigen Habseligkeiten werden von Mutter Agnes sorgfältig aufbewahrt.
Eines Tages wird sie Joost die Wahrheit sagen.

Hanno hat nie über die tote Frau gesprochen, vergessen kann er sie nicht. Joost wird ein erfolgreicher Architekt.

Als er beauftragt wird Gut Anquist in der Uckermark zu restaurieren nimmt sein Leben eine
dramatische Wende.

Mechtild Borrmann lebt als freie Schriftstellerin in Bielefeld.
Jhr Roman “ Wer das Schweigen bricht“ wurde zum Bestseller und mit dem Deutschen Krimi Preis
ausgezeichnet.

„Die andere Hälfte der Hoffnung“ wurde 2015 für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert.

(Dagmar Morgenstern)

© thalia